wohnungseigentumsrecht

Im Wohnungseigentumsrecht treffen die unterschiedlichen Interessen der einzelnen Wohnungseigentümer aufeinander. Nicht selten kann die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) sich in einer Eigentümerversammlung auf keine gemeinsame Lösung einigen. Doch nicht nur die Konsensfindung innerhalb der Gemeinschaft gestaltet sich manchmal nicht einfach, auch die Beziehungen zu Vertragspartnern wie Hausverwaltungen, Mietern und Handwerkern können mit Streitigkeiten verbunden sein, die nur noch mit Hilfe von Anwälten beigelegt werden können.

Unsere Leistungen im WEG-Recht:

• Beschlussfassung allgemein und insbes. bei baulichen Änderungen
• Gestaltung und Prüfung von Teilungserklärungen und Gemeinschaftsordnungen
• Beschlussanfechtungsverfahren
• Instandhaltungsmaßnahmen
• Wohngeldverfahren
• Vertretung in Eigentümerversammlungen
• Durchsetzung und Abwehr von Ansprüchen gegenüber der WEG
• Gestaltung und Prüfung von Verwalterverträgen

Patrick Staniforth

Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter

  0821 650997-10
  staniforth@up-rechtsanwaelte.de

Beschlussfassung in der Eigentümerversammlung

An die Durchführung einer Eigentümerversammlung und die wirksame Beschlussfassung in selbiger sind eine Vielzahl von Anforderungen gestellt. Diese sollten bereits im Rahmen der Einladung Berücksichtigung finden. Zunächst ist die Frist zur Einladung der Eigentümer einzuhalten, dann sind die verschiedenen Tagesordnungspunkte zu benennen. Auch der eigentliche Ablauf der Versammlung sowie die Beschlussfassung und die Verkündung selbst beinhalten weitere Anforderungen, die beachtet werden müssen. Nur so kann vermieden werden, dass spätere Anfechtungsklagen gegen Beschlüsse der Eigentümergemeinschaft aufgrund von formellen oder materiellen Mängeln Erfolg haben können. Wir unterstützen Sie in jeder Phase einer Eigentümerversammlung.

Kosten für Sondernutzung und bauliche Maßnahmen

Im Rahmen einer Eigentümerversammlung werden häufig Beschlüsse gefasst, die vorsehen, dass der ein oder andere Eigentümer die Kosten für eine bestimmte bauliche Maßnahme oder eine Sondernutzung zu tragen hat. Manchmal wird bei der Beschlussfassung über eine bauliche Maßnahme jedoch vergessen, die Kostentragung zu klären.

Zunächst gilt es herauszuarbeiten, ob Gemeinschafts- oder Sondereigentum vorliegt. Dies ist nicht nur entscheidend für die Kostenverteilung und Wirksamkeit von Beschlussfassungen, sondern kann auch für die Frage einer zulässigen Nutzung bzw. Sondernutzung von Bedeutung sein. Auf dieser Grundlage prüfen wir für Sie im nächsten Schritt, inwiefern die Übertragung der Kosten tatsächlich in der beschlossenen Form und Höhe zulässig ist.

Mängel am Gemeinschaftseigentum

Wenn am Gemeinschaftseigentum Mängel auftreten, müssen die Eigentümer überlegen, welche Sanierungsmaßnahmen durchzuführen sind. Im Falle unwirksamer Beschlussfassungen kann es zu Verzögerungen bei der Mängelbeseitigung kommen, die ggf. zu weitergehenden Schäden am Sondereigentum führen. Sanierungsmaßnahmen müssen in mehreren Teilschritten beschlossen werden. Wir überprüfen für Sie, ob die von der Rechtsprechung aufgestellten Anforderungen eingehalten werden. Sofern es nötig ist, unterstützen wir Sie bei der Geltendmachung von Beseitigungs- und Schadensersatzansprüchen.

Verwalter

Die Bestellung eines Verwalters und der Abschluss eines Verwaltervertrages ist ebenfalls von der Beschlussfassung bis zur inhaltlichen Gestaltung des Verwaltervertrages regelmäßig Gegenstand von Auseinandersetzungen. Wir unterstützen Sie bei der Vorbereitung zur Beschlussfassung und überprüfen die inhaltliche Ausgestaltung des Vertrages entsprechend Ihrer Wünsche und Vorgaben.

Manchmal stellt sich für die Gemeinschaft oder den Verwalter die Frage, in welchen Pflichtenkreis Aufgaben fallen. Hat der Verwalter seine Pflichten ordnungsgemäß erfüllt? Wenn nein, kann ihm gekündigt werden? Auch hier gilt es neben den einschlägigen Vorschriften aus dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) den Verwaltervertrag heranzuziehen und den Sachverhalt im Hinblick auf die gesetzlichen und vereinbarten Pflichten zu überprüfen. Liegt ein Pflichtverstoß des Verwalters vor, informieren wir Sie über die Möglichkeit einer Kündigung und einer eventuellen Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen.

Werklohn des Handwerkers

Sofern ein Handwerker eine Leistung an einem im gemeinschaftlichen Eigentum stehenden Haus durchgeführt hat, muss geklärt werden, wer für diese Leistung den Lohn zu entrichten hat. Für Dritte ist die Durchsetzung von Forderungen wie z.B. den Werklohn eines Handwerkers bereits aus dem Grund schwierig, weil der Anspruchsgegner in solchen Fällen nicht einfach ermittelbar ist. Wir prüfen, unter welchen Umständen und von wem der Auftrag genau erteilt wurde und unterstützen bei der Durchsetzung von Werklohnansprüchen.